logo
Weekly Auctions of Exceptional Items
Log In
lots of lots
This listing has sold.

A Fang Mask

item-112483844=1
item-112483844=2
item-112483844=3
item-112483844=4
item-112483844=5
item-112483844=6
item-112483844=7
A Fang Mask

Lot 0071 Details

Description
Gesichtsmaske
Fang, Gabun
Mit Sockel / with base
Holz. H 41 cm.

Provenienz:
- Peter Schnell, Zürich.
- Galerie Walu, Basel.

Die Fang (unterteilt in Fang, Bulu und Beti) sind eine ca. acht Millionen Menschen zählende Gruppe von Ethnien, die im südlichen Kamerun, Äquatorialguinea und Nordgabun ansässig ist; ihre gemeinsame Sprache ist das bantustämmige Fang.

Mit ca. 800 000 Angehörigen bilden die eigentlichen Fang (früher auch Pangwe oder Pahouin bezeichnet) die grösste ethnische Gruppe in Gabun, wo sie ihr heutiges Siedlungsgebiet nördlich des Ogowe im 19. Jahrhundert erreichten. Militärisch überlegen, assimilierten oder verdrängten sie auf ihrer Wanderung verschiedene Gruppen, die schon zuvor in der Region ansässig waren. Heute leben viele Fang in Gabuns Städten, traditionell sind sie jedoch typische Jäger des tropischen Regenwalds mit einem hoch ausgebildeten Schmiedehandwerk. Bereits in vorkolonialer Zeit besassen die Fang Kupfer- und Eisenbarrengeld.

Die Fang besassen traditionell keine zentrale übergeordnete politische Instanz; Dorfoberhäupter und Ältestenräte regelten das Dorfleben. Eine wichtige Rolle im sozialen und im religiösen Bereich spielten Geheimbünde, wie etwa der nur Männern vorbehaltene ngil- und der so-Bund.

Die von den Bundmitgliedern getragenen Masken und ihre Kultobjekte zählen zu den begehrtesten Werken der afrikanischen Kunst. Die ausdrucksstarken Masken und Figuren der Fang übten grossen Einfluss auf die Kunst der europäischen Moderne aus: So inspirierten Werke der Fang, die sich zum Teil auch im persönlichen Besitz der westlichen Künstler befanden, kurz nach der Jahrhundertwende in Paris Fauvisten wie Maurice de Vlaminck und André Derain sowie Kubisten wie Pablo Picasso, später auch Expressionisten.

In der Kunstwelt berühmt sind, spätestens seit dem Rekordergebnis von 5 Millionen Euro an der Versteigerung der Vérité-Sammlung vom Juni 2006 in Paris, die häufiger vorkommenden weissen N’Gil-Masken.

Die hier angebotene Maske ist weit seltener, und gehörte wohl in das Umfeld des so-Bundes. Die ähnlichste uns bekannte findet sich in "Arts du Gabon" auf Seite 101 (1979, op.cit). Es handelt sich dabei um eines der 150 Objekte die hauptsächlich auf der Lübecker Pangwe-Expedition (1907-09) von Günther Tessmann insbesondere in Südkamerun und Äquatorialguinea zusammengetragen wurden, und dem Museum in Lübeck geschenkt wurden.

Diese Masken werden nach Tessmann (op. cit.) allgemein der Sso-Initiation zugeordnet. Diese bis zu einem Jahr dauernde Schulung führt junge Knaben in die Gemeinschaft ein und endet mit einem mehrtägigen Ritual, bei dem die Knaben nach allerlei physischen und psychischen Strapazen einen symbolischen Tod sterben um als vollwertige Mitglieder des Stammes wiedergeboren zu werden. Die Zeremonien folgten einem genauen Ablauf und es traten auch Masken im Stil der hier angebotenen vor versammelter Gemeinschaft auf.

Geht es nach Perrois, so weisen diese Masken Hörner auf. Unsere hat keine (und hatte keine). Damit handelt es sich eventuell um ein Pendant zu den Antilopen darstellenden Masken, oder aber auch ganz einfach um eine Rarität auf diesem Gebiet.

Die Pupillen sind in zwei Ebenen gearbeitet. Sie sind genau so wie die Nasenlöcher auffällig rund und Schwarz gefasst, was auf eine Herstellung mittels eines erhitzten Eisenwerkzeuges deutet. Dieses spezielle Merkmal findet sich ebenfalls bei einer anderen früh gesammelten Maske im Historischen und Völkerkundemuseum St. Gallen, die von Leo Frobenius' in "Die Masken und Gehimbünde Afrikas" veröffentlicht wurde.

Der leicht geöffnete Mund mit den sichtbaren Zahnreihen befindet sich oberhalb einer auffällig grossen Kinnfläche. Auch diese plastische Lösung findet sich bei frühen Masken, so z.B. der des Ethnografischen Museums Genf (Inv. Nr. ETHAF 013474). Gleichenorts ist auch eine typische schwarze Nasenrücken-Verzierung dokumentiert (ETHAF 019642).

Weiterführende Literatur:
- Falgayrettes-Leveau, Christiane (1991). Fang. Paris: Editions Dapper.
- Perrois, Louis (1979). Arts du Gabon. Les arts plastiques du Bassin de l'Ogooué. Arnouville-lès-Gonesse: Arts d'Afrique Noire.

---------------------------------------------------------------

Please feel free to contact us for all questions you might have regarding this lot (translations, additional views, condition report etc.).

CHF 100 000 / 150 000
EUR 91 000 / 136 500

Buyer's Premium
  • 26% up to CHF 100,000.00
  • 21% above CHF 100,000.00

A Fang Mask

Estimate CHF 100,000 - CHF 150,000
Oct 02
Shipping, Payment & Auction Policies
Offers In-House Shipping
Ships fromBasel, Basel, Switzerland
Free Local Pick-UpBasel, BASEL, Switzerland
HAMMER AUKTIONEN, African, Tribal, Oceanic, Asian, Ancient Art
Auction Curated By
Jean David
African and Oceanic Art
logo
www.liveauctioneers.com
item

0071: A Fang Mask

Sold for CHF 18,000
39 Bids
Est. CHF 100,000 - CHF 150,000Starting Price CHF 5
HAMMER 80 / Fine African Art / Floor Auction
Sat, Oct 02, 2021 9:00 AM EDT
Buyer's Premium 26%

Lot 0071 Details

Description
...
Gesichtsmaske
Fang, Gabun
Mit Sockel / with base
Holz. H 41 cm.

Provenienz:
- Peter Schnell, Zürich.
- Galerie Walu, Basel.

Die Fang (unterteilt in Fang, Bulu und Beti) sind eine ca. acht Millionen Menschen zählende Gruppe von Ethnien, die im südlichen Kamerun, Äquatorialguinea und Nordgabun ansässig ist; ihre gemeinsame Sprache ist das bantustämmige Fang.

Mit ca. 800 000 Angehörigen bilden die eigentlichen Fang (früher auch Pangwe oder Pahouin bezeichnet) die grösste ethnische Gruppe in Gabun, wo sie ihr heutiges Siedlungsgebiet nördlich des Ogowe im 19. Jahrhundert erreichten. Militärisch überlegen, assimilierten oder verdrängten sie auf ihrer Wanderung verschiedene Gruppen, die schon zuvor in der Region ansässig waren. Heute leben viele Fang in Gabuns Städten, traditionell sind sie jedoch typische Jäger des tropischen Regenwalds mit einem hoch ausgebildeten Schmiedehandwerk. Bereits in vorkolonialer Zeit besassen die Fang Kupfer- und Eisenbarrengeld.

Die Fang besassen traditionell keine zentrale übergeordnete politische Instanz; Dorfoberhäupter und Ältestenräte regelten das Dorfleben. Eine wichtige Rolle im sozialen und im religiösen Bereich spielten Geheimbünde, wie etwa der nur Männern vorbehaltene ngil- und der so-Bund.

Die von den Bundmitgliedern getragenen Masken und ihre Kultobjekte zählen zu den begehrtesten Werken der afrikanischen Kunst. Die ausdrucksstarken Masken und Figuren der Fang übten grossen Einfluss auf die Kunst der europäischen Moderne aus: So inspirierten Werke der Fang, die sich zum Teil auch im persönlichen Besitz der westlichen Künstler befanden, kurz nach der Jahrhundertwende in Paris Fauvisten wie Maurice de Vlaminck und André Derain sowie Kubisten wie Pablo Picasso, später auch Expressionisten.

In der Kunstwelt berühmt sind, spätestens seit dem Rekordergebnis von 5 Millionen Euro an der Versteigerung der Vérité-Sammlung vom Juni 2006 in Paris, die häufiger vorkommenden weissen N’Gil-Masken.

Die hier angebotene Maske ist weit seltener, und gehörte wohl in das Umfeld des so-Bundes. Die ähnlichste uns bekannte findet sich in "Arts du Gabon" auf Seite 101 (1979, op.cit). Es handelt sich dabei um eines der 150 Objekte die hauptsächlich auf der Lübecker Pangwe-Expedition (1907-09) von Günther Tessmann insbesondere in Südkamerun und Äquatorialguinea zusammengetragen wurden, und dem Museum in Lübeck geschenkt wurden.

Diese Masken werden nach Tessmann (op. cit.) allgemein der Sso-Initiation zugeordnet. Diese bis zu einem Jahr dauernde Schulung führt junge Knaben in die Gemeinschaft ein und endet mit einem mehrtägigen Ritual, bei dem die Knaben nach allerlei physischen und psychischen Strapazen einen symbolischen Tod sterben um als vollwertige Mitglieder des Stammes wiedergeboren zu werden. Die Zeremonien folgten einem genauen Ablauf und es traten auch Masken im Stil der hier angebotenen vor versammelter Gemeinschaft auf.

Geht es nach Perrois, so weisen diese Masken Hörner auf. Unsere hat keine (und hatte keine). Damit handelt es sich eventuell um ein Pendant zu den Antilopen darstellenden Masken, oder aber auch ganz einfach um eine Rarität auf diesem Gebiet.

Die Pupillen sind in zwei Ebenen gearbeitet. Sie sind genau so wie die Nasenlöcher auffällig rund und Schwarz gefasst, was auf eine Herstellung mittels eines erhitzten Eisenwerkzeuges deutet. Dieses spezielle Merkmal findet sich ebenfalls bei einer anderen früh gesammelten Maske im Historischen und Völkerkundemuseum St. Gallen, die von Leo Frobenius' in "Die Masken und Gehimbünde Afrikas" veröffentlicht wurde.

Der leicht geöffnete Mund mit den sichtbaren Zahnreihen befindet sich oberhalb einer auffällig grossen Kinnfläche. Auch diese plastische Lösung findet sich bei frühen Masken, so z.B. der des Ethnografischen Museums Genf (Inv. Nr. ETHAF 013474). Gleichenorts ist auch eine typische schwarze Nasenrücken-Verzierung dokumentiert (ETHAF 019642).

Weiterführende Literatur:
- Falgayrettes-Leveau, Christiane (1991). Fang. Paris: Editions Dapper.
- Perrois, Louis (1979). Arts du Gabon. Les arts plastiques du Bassin de l'Ogooué. Arnouville-lès-Gonesse: Arts d'Afrique Noire.

---------------------------------------------------------------

Please feel free to contact us for all questions you might have regarding this lot (translations, additional views, condition report etc.).

CHF 100 000 / 150 000
EUR 91 000 / 136 500

Contacts

HAMMER AUKTIONEN, African, Tribal, Oceanic, Asian, Ancient Art
+ 41 44 400 02 20
St. Jakobs-Strasse 59
Basel, 4052
Switzerland
LiveAuctioneers Support
info@liveauctioneers.com
iphoneandroidPhone
BACK TO TOP